Allgemeine Innere Medizin

«Smarter Medicine» in der ambulanten Versorgung

weiterlesen

Geriatrie

Universitäre Altersmedizin Schweiz im Fokus

weiterlesen

Herz- und thorakale Gefässchirurgie

Si tacuisses, philosophus mansisses …

weiterlesen

Kardiologie

Der Preis fürs Überleben – kardiovaskuläre Nebenwirkungen onkologischer Therapien

weiterlesen

Klinische Pharmakologie und Toxikologie

Die Beurteilung asymptomatischer Patienten mit akuten Vergiftungen

weiterlesen

Pädiatrie

Migrantenkinder in der Schweiz: Nichteinhaltung der Kinderrechtskonvention!

weiterlesen
Previous
Next

Während der aktuellen Schlaglicht-Ausgaben erscheint an dieser Stelle kein „Ihre Diagnose“-Fall.

Fall 49_50-2016

Wenn die klinischen Symptome fehlen

Ein 21-jähriger Automechaniker wurde von einem einparkierenden Auto auf einem Parkplatz erfasst. Im Spital präsentierte sich der ansonsten gesunde Mann mit isolierten Schmerzen des rechten Unterschenkels. Der Tibiaschaft war durch einen 5 cm langen Hautdefekt über dem distalen medialen Unterschenkel ausge­treten. Die Haut der Umgebung war rosig. Alle Kompartimente des ­Unterschenkels waren weich, beide Fusspulse palpabel und die Sensibilität in allen Versorgungsgebieten intakt.

Es wurde die Diagnose einer zweitgradigen offenen (nach Gustilo und Anderson), einfachen, schrägen Unterschenkelschaftfraktur (AO 42–A2) gestellt. Weniger als zwei Stunden nach Trauma erfolgten die komplikationslose intramedulläre Nagelung der Tibia und das Wunddébridement mit spannungsfreiem Hautverschluss ohne Blutsperre in 60 Minuten Operationszeit. Die Vollnarkose dauerte 115 Minuten, der Blutverlust betrug 400 ml.

Postoperativ wurde das Bein in einer Schaumstoffschiene gelagert und der Patient für 24 Stunden stündlich überwacht. Die postoperative Analgesie erfolgte mittels Fentanyl-Pumpe bis zum zweiten postoperativen Tag, die durch den Patienten ausgelöst werden konnte. Bei der stündlichen Überwachung beklagte der Patient Schmerzen, die er nie über 2 von 10 auf der visuellen Analogskala (VAS) angab. Die Vitalparameter waren stets im Normbereich. Der Unterschenkel war stets weich.

Ab dem dritten postoperativen Tag konnte die Analgesie auf Paracetamol, NSAR und Novaminsulfon umgestellt werden. Darunter war eine schmerzarme Mobilisation an zwei Unterarmgehstöcken mit 20 kg Teilbelastung möglich. Auch bis zum fünften postoperativen Tag wurden die Schmerzen nie höher als 2 auf der VAS angegeben.

Am fünften postoperativen Tag bemerkte der Physiotherapeut bei der Mobilisation des Patienten einen Fallfuss und informierte den Dienstarzt.

Was ist Ihre Diagnose?

Die Auflösung dieses Falls in der nächsten Ausgabe

Alle bisherigen Fälle

Lesefavoriten

Ausgabe 2015/1415 - Editorial - Waeber G

Eine neue Rubrik im Swiss Medical Forum

 

Ausgabe 2014/10 - Der besondere Fall - Klinzing S, Mahlberg D, Ganter CC, Haller A, Fischer TA

Eine ungewöhnliche Differentialdiagnose der Tako-Tsubo-Kardiomyopathie

 

Ausgabe 2014/19 - Curriculum - Garcia D, Gross P, Baeriswyl M, Eckel D, Müller D, Schlatter C, Rauchfleisch U

Von der Transsexualität zur Gender-Dysphorie

 

Meistgelesene Stelleninserate