Hauptinhalt



Zurück zur Übersicht
«Okuläre Sonographie auf der Notfallstation: Echtzeit-Analyse von Bewegungen»

Okuläre Sonographie auf der Notfallstation: Echtzeit-Analyse von Bewegungen

Den Artikel über die Bedeutung der okulären Sonographie auf der Notfallstation habe ich mit Interesse gelesen. Eindrücklich ist für mich der lange Weg der Einschränkung der Differentialdiagnose.

Auf die Gefahr hin, die damals vorliegenden Untersuchungs­umstände nicht genau genug zu kennen, möchte ich allerdings auf einen (weiteren) Vorteil der Sonographie hinweisen: die (praktisch) Echtzeit-Analyse von Bewegungen, sowohl in ihrer Dynamik wie auch in ihrer Ortsgebundenheit.

Wenn der Kopf der Patientin umgelagert worden wäre, hätte sich höchstwahrscheinlich die laminäre Struktur durch diese ein­fache Massnahme als mobil erkennen lassen, womit die zum Zeitpunkt der Untersuchung noch in Betracht gezogene Amotio retinae ­sowie eine Glaskörpereinblutung bzw. -ab­hebung a priori hätte ausgeschlossen werden können.

Da das Auge unverletzt war, wäre praktisch nur noch die dislozierte intra­okuläre Linse in Betracht gekommen, was z.B. eine iatrogene Mydriase (zur Diagnostik) wohl überflüssig gemacht hätte.

 

 

Der Autor hat keine finanziellen oder persönlichen ­Verbindungen im Zusammenhang mit diesem Beitrag deklariert.

Kopfbild: © Thomas Gowanlock | Dreamstime.com

Published under the copyright license

“Attribution – Non-Commercial – NoDerivatives 4.0”.

No commercial reuse without permission.

See: emh.ch/en/emh/rights-and-licences/