access_time veröffentlicht 01.09.2017

Colitis ulcerosa: ein weiterer Fortschritt?

Prof. Dr. med. Antoine de Torrenté

Und anderswo ...? (online first)

Colitis ulcerosa: ein weiterer Fortschritt?

01.09.2017

Wie wirksam sind Januskinasen bei Colitis ulcerosa?

Fragestellung

Colitis ulcerosa, die durch blutige Diarrhoe gekennzeichnet ist, kann die Lebensqualität der Patienten stark beeinträchtigen. Zwar gibt es Behandlungen (Mesalazin, Steroide, Thiopurine, TNF-alpha-Blocker), jedoch ist eine Vielzahl an therapeutischen Möglichkeiten häufig ein Hinweis darauf, dass keine davon wirklich gut ist. Januskinasen (JAK) sind intrazelluläre Tyrosinkinasen. Die JAK-Signalwege regulieren die Syntheseaktivität zahlreicher an der Immunantwort beteiligter Substanzen wie γ-Interferon und sehr vieler Interleukine. Letztere sind an der Pathogenese von Colitis ulcerosa beteiligt. Tofacitinib ist ein kleines Molekül, das alle JAK, insbesondere jedoch JAK 1 und 3 hemmt. Wie wirksam ist es bezüglich der Einleitung einer Remission und ihrer Erhaltung bei Colitis ulcerosa?

Methode

Von 2012–2016 wurden drei randomisierte, doppelblinde, plazebokontrollierte Studien durchgeführt. In OCTAVE-Induction-1 und -2 wurden Patienten ab 18 Jahren mit mindestens seit 4 Monaten bestehender Colitis ulcerosa untersucht. Diese litten an moderater bis schwerer Colitis ulcerosa mit einem Mayo-Score von 6–12 (Score von 0–12) und einem Subscore für rektale Blutungen von 2–3 (Score von 0–3). Die Probanden wurden im Verhältnis von 4:1 randomisiert und erhielten 8 Wochen lang entweder 2 × täglich 10 mg Tofacitinib p.o. oder ein Plazebo. In Woche 0, 2, 4 und 8 wurde der Mayo-Teilscore (ohne endoskopischen Befund) ermittelt. Primärer Endpunkt war eine Remission mit einem Mayo-Gesamtscore von <2 nach 8 Wochen. Die Patienten, welche auf die Induktionstherapie angesprochen hatten, wurden in die Erhaltungsstudie OCTAVE Sustain eingeschlossen und im Verhältnis von 1:1:1 randomisiert. Sie erhielten entweder 2 × täglich 5 mg Tofacitinib, 10 mg Tofacitinib oder ein Plazebo. Die Erhaltungsstudie dauerte 52 Wochen und der primäre Endpunkt war eine Remission zum Studienende.

Resultate

In OCTAVE 1 wurden 122 Patienten unter Plazebo und 476 unter Tofacitinib eingeschlossen. In OCTAVE 2 waren dies 112 bzw. 479 Patienten. Nach 8 Wochen betrug die Remissionsrate unter Tofacitinib 18,5 bzw. 16% und unter Plazebo 8,2 bzw. 3,6% (p <0,001). In der Erhaltungsstudie (n = 198, 198 und 196) wurde in Woche 52 von 34,3% der Gruppe, die 2 × 5 mg und von 40,6% der Gruppe, die 2 × 10 mg Tofacitinib erhielt, eine Remission erreicht, gegenüber 11,1% in der Plazebogruppe. 10 Patienten der Erhaltungsgruppe mit 2 × 10 mg Tofacitinib erkrankten an Herpes zoster.

Probleme und Kommentar

Wahrscheinlich ist Tofacitinib eine zusätzliche Waffe gegen Colitis ulcerosa mit einem kleinen, oral verabreichten Molekül, selbst wenn die Remissionsrate nach 8 Wochen nicht sehr hoch ist. 8 Wochen sind jedoch eine sehr kurze Zeit, um die Ausheilung eines entzündeten und ulzerierten Darms zu erreichen …

In der Erhaltungsgruppe waren die Resultate beeindruckender, diese enthielt jedoch per definitionem ausschliesslich Patienten, die auf die Induktionstherapie angesprochen hatten. Nichtsdestotrotz sollte erwähnt werden, dass in der Erhaltungsgruppe 44 und 35,7% der Patienten unter Tofacitinib sowie 23% unter Plazebo aufgrund fehlender Wirksamkeit und Nebenwirkungen aus der Studie ausgeschieden waren.

Ein gewisser Fortschritt, jedoch noch kein Paradigmenwechsel …

Prof. Dr. med. Antoine de Torrenté

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 07.09.2017

Osteoporosefrakturen unter Antikoagulation

veröffentlicht 06.09.2017

Bleibelastung und IQ

veröffentlicht 05.09.2017

NSAR und Myokardinfarkt: Gefahr?

veröffentlicht 04.09.2017

HER2-positiver Brustkrebs: Trastuzumab-Behandlung wielange?

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion