access_time veröffentlicht 09.05.2018

Fokus auf: Tinnitus

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Im Fokus

Fokus auf: Tinnitus

09.05.2018

– Prävalenz zwischen 10 und 25% (bei Menschen >18 Jahren), am häufigsten bei 70-Jährigen.

– Etwa jeder 20. Patient mit Tinnitus empfindet diesen als extrem störend.

– Spontanes Verschwinden möglich (nach 5 Jahren bei 40% mit inital mildem bzw. bei 20% mit schwerem Tinnitus).

«Red flags» (für wichtigste Differentialdiagnosen):

  • Ohrschmerzen und Ausfluss (Infektionen, Entzündungen?).
  • (Dreh-)Schwindel und Störungen des Gleichgewichtes (Me­nière, Akustikusneurinom, Migräne-assoziierter Schwindel).

– Audiologische Evaluation empfohlen bei Hörschwäche, unilateralem Tinnitus und Persistenz >6 Monate.

– Keine Magnetresonanztomographie, ausser wenn: unilateraler oder pulsatiler Tinnitus, ­fokal-neurologische Defizite oder assoziierter einseitiger Hörverlust.

Behandlung:

  • Psychologisch (u.a. kognitive Verhaltenstherapie).
  • Akustikus-Stimulation.
  • Medikamente und pflanzliche Stoffe ohne bewiesene Effekte.

N Engl J Med 2018; 378:1224–31 .

Verfasst am 12.04.2018

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 15.03.2018

Eine Publikations-«CASCADE»*

veröffentlicht 19.12.2017

Und in der Schweiz?

veröffentlicht 14.12.2017

Kann ein Medikament abgesetzt werden?

veröffentlicht 09.10.2017

Blutdruckdokumentation nach Beginn antihypertensiver Therapie

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion