access_time veröffentlicht 29.05.2019

Fokus auf … Störungen des Geruchssinnes

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Im Fokus

Fokus auf … Störungen des Geruchssinnes

29.05.2019

Hypo- und Anosmie

– Häufigkeit in der Allgemeinbevölkerung: 4–6%

– Häufigkeit >65 Jahre: etwa 15% (!)

– Ursachen:

  • Nasale Obstruktion (Rhinitis, Septumdeviation, Malignom)
  • Störungen der olfaktorischen Mukosa (Rhinitis medicamentosa oder atrophicans, Rauchen, post-virale Neuropathie)
  • Störungen des Nervus olfactorius / des olfaktorischen Zentrums (Trauma; Tumoren, v.a. Meningeome; Neuropathie z.B. bei Diabetes; olfaktorische neurodegenerative Erkrankungen)
  • Psychogen

Parosmie

– Meist unangenehme «Perversionen» des Geruchssinnes (auch ­«Kakosmie») bei Verletzung des Nervus olfactorius

Olfaktorische Halluzinationen

– Temporallappenepilepsie, Psychosen

 

French’s Index of Differential Diagnosis,14. Ausgabe, 2005. ­

Verfasst am 04.05.2019

Bild: © Luchschen | Dreamstime.com

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 15.03.2018

Eine Publikations-«CASCADE»*

veröffentlicht 19.12.2017

Und in der Schweiz?

veröffentlicht 14.12.2017

Kann ein Medikament abgesetzt werden?

veröffentlicht 09.10.2017

Blutdruckdokumentation nach Beginn antihypertensiver Therapie

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close