access_time veröffentlicht 28.03.2019

Gut oder schlecht?

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Praxisrelevant

Gut oder schlecht?

28.03.2019

Im Rahmen einer prospektiven, kontrollierten Studie wurde die Verschreibepraxis (in England zwischen ­November 2016 und August 2017) von Antibiotika für ­respiratorische Infekte in Hausarztpraxen untersucht. 41 Praxen (mit 320 000 Patientenjahren) erhielten elek­tronisch infektiologischen Rat und Kontrollen («antibio­tic stewardship»), ob und welche Antibiose ­indiziert sei. 38 nicht unterstützte Hausarztpraxen (mit 260 000 Pa­tientenjahren) dienten als Kontrollen. Ohne dass ein negativer Effekt auf den Verlauf schwerwiegender Infekte erkennbar gewesen wäre, führte die Unterstützung zu einer kleinen bis mässigen Reduktion der Antibiotikaverordnungen.

Absolut ausgedrückt konnte auf eine ­Antibiotikaverschreibung auf 62 infrage kommende Fälle verzichtet werden. Kein Effekt wurde bei Kindern <15 Jahren und Personen >85 Jahre gefunden.

Diese Studie kann durchaus als ein Kompliment für die Qualität der Hausärztinnen und Hausärzte gesehen werden!

BMJ 2019

Verfasst am 18.02.2019

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 28.12.2017

Beatmung und Einfluss auf kardiovaskuläre Endpunkte bei OSAS

veröffentlicht 28.08.2017

Kardiovaskuläre Risikofaktoren und zerebral abgelagertes Amyloid

veröffentlicht 17.08.2017

Relation zwischen Transfettsäurenverbot und Spital­einweisungen

veröffentlicht 09.06.2017

Kalzium und kardiovaskuläre Erkrankungen: Gefahr?

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close