access_time veröffentlicht 31.05.2019

«-omics» überall und komplementär

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Neues aus der Biologie

«-omics» überall und komplementär

31.05.2019

Das kolorektale Karzinom ist weltweit der dritthäufigste Krebs. Genomische (DNA), transkriptomische (RNA) und proteomische (Einweisslandkarte) Analysen solcher Tumoren haben die ausgeprägte molekulare Heterogenität derselben etabliert. Im Tumorgewebe und angrenzenden normalem Gewebe von 110 Pa­tient(inn)en mit kolorektalem Karzinom wurden diese drei genannten «-omics» (und einige weitere Analysen) erstmals kombiniert angewendet.

Ein reiche Fundgrube: Man fand neue krebsassoziierte Proteine (Neoantigene), die sich als sensitive Biomarker eignen könnten. Zusätzlich ergaben sich auch neue Erkenntnisse über neue, die Onkogenizität steigernde Mutationen («drivers»), mithin also die Identifikation von neuen Angriffspunkten für die Therapie oder deren individualisierte Anwendung.

Cell 2019

Verfasst am 07.05.2019

Bild: ID 5569187 © Olivier Le Queinec | Dreamstime.com

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 12.06.2017

Eine neue Waffe gegen einen hohen LDL-Cholesterinspiegel

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close