access_time veröffentlicht 09.05.2019

Reduktion des Zervixkarzinoms: noch besser als erhofft

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Das hat uns gefreut

Reduktion des Zervixkarzinoms: noch besser als erhofft

09.05.2019

Zwei parallel publizierte Studien bringen sehr positive Nachrichten zum Effekt des zytologischen Screenings und der Vakzinierung gegen Humane Papillomaviren (HPV): Schwedische Frauen, welche die empfohlenen Screening-Intervalle einhalten, können ihr Risiko eines Adenokarzinoms der Zervix auf einen Fünftel, jenes seltenerer invasiver Karzinome auf einen Drittel reduzieren [1].

Schottische Mädchen, die im Alter von 12–13 Jahren mit einer bivalenten HPV-Vakzine (HPV 16 und 18) geimpft wurden, hatten im ­Alter von 20 Jahren eine 90%ige Reduktion hochgradiger, präinvasiver Zervixdysplasien, wobei die Schutzwirkung mit früherem Impfalter noch zunahm [2].

1 BMJ 2019

2 BMJ 2019

Verfasst am 09.04.2019

Bild: ID 83175096 © Georgy Dzyura | Dreamstime.com

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 15.05.2018

Vermindern Statine die Sepsismortalität?

veröffentlicht 13.07.2017

Statinunverträglichkeit

veröffentlicht 12.06.2017

Eine neue Waffe gegen einen hohen LDL-Cholesterinspiegel

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close