access_time veröffentlicht 18.02.2019

Schlechterer Verlauf bei sonographischem Nachweis asymptomatischer Plaques in der A. carotis?

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Praxisrelevant

Schlechterer Verlauf bei sonographischem Nachweis asymptomatischer Plaques in der A. carotis?

18.02.2019

Bei 3532 schwedischen Studienteilnehmer(inne)n (40, 50 und 60 Jahre alt) mit mindestens einem konventionellen kardiovaskulären Risikofaktor zeigte die Einteilung in zwei Gruppen und bei einer Nachbeobachtungszeit von einem Jahr:

Kardiovaskuläre Risikofaktor-Scores (Framingham und «European Systematic Coronary Risk Evaluation») hatten sich in der Gruppe mit initialem Nachweis von sogenannten «Plaques» signifikant verschlechtert, was ein Hinweis auf einen aggressiveren Verlauf sein könnte [1]. Da die Bildgebung gerade beim Ultraschall noch Untersucher-abhängiger als andere Methoden (siehe «Kurz und bündig» SMF 5–6 zum Thema MRI bei lumboradikulären Beschwerden [2]) sein dürfte, interessiert natürlich die sogenannte «kleinste signifikante Differenz» zwischen Normwert und gesichert ­pathologischem Wert dieser Methode, worüber die Studie keine Angaben macht.

1 Swiss Med Forum 2019

2 Lancet 2019

Verfasst am 12.01.2019

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 28.12.2017

Beatmung und Einfluss auf kardiovaskuläre Endpunkte bei OSAS

veröffentlicht 28.08.2017

Kardiovaskuläre Risikofaktoren und zerebral abgelagertes Amyloid

veröffentlicht 17.08.2017

Relation zwischen Transfettsäurenverbot und Spital­einweisungen

veröffentlicht 09.06.2017

Kalzium und kardiovaskuläre Erkrankungen: Gefahr?

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close