access_time veröffentlicht 09.02.2019

Warum die Gewichtszunahme bei gewissen Antidepressiva (Mirtazapin)?

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Neues aus der Biologie

Warum die Gewichtszunahme bei gewissen Antidepressiva (Mirtazapin)?

09.02.2019

Vor allem bei langfristiger Behandlung sind Gewichtszunahme und assoziierte Stoffwechselveränderungen Folgen, die oft die Therapie mit diesen sonst gut verträglichen Medikamenten scheitern lassen. Es scheint bisher unklar, ob die Gewichtszunahme Folge eines appetitstimulierenden Effektes oder direkter medikamentöser Stoffwechseleffekte (via Hemmung der Serotonin-Wiederaufnahme u.a.m.) ist. Eine Studie liefert hier zumindest partielle Klärung: Bei zehn gesunden, gut kontrollierten Männern (Standarddiät, Schlaf-/Wachrhythmus und definierte körperliche Aktivität) führte die Einnahme von 30 mg Mirtazapin (Remeron®)/Tag zu einer Appetitsteigerung und Bevorzugung von Süssigkeiten. Aufgrund indirekter kalorimetrischer Befunde wurden Kohlehy­drate unter Mirtazapin zum bevorzugten Energiesubstrat. Zudem waren die Insulin- und C-Peptid-Antwort auf standardisierte Mahlzeiten signifikant höher unter Mirtazapin.

JCI Insight 2019

Verfasst am 14.01.2018

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 12.06.2017

Eine neue Waffe gegen einen hohen LDL-Cholesterinspiegel

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close