Contenu principal

Retour à la page d'accueil
«Muskelrelaxanzien bei Tetanus»

Muskelrelaxanzien bei Tetanus

Vielen Dank für Ihren schönen Artikel, den ich mit Interesse gelesen habe.

Darf ich mir eine Bemerkung aus meinem Fachgebiet erlauben: Sowohl Pancuronium (Pavulon®) als auch Vecuronium (Nocuron®) sind in der Schweiz nicht mehr verfügbar; die jüngeren Kollegen dürften diese Substanzen gar nicht mehr kennen. Die moderneren Muskelrelaxanzien (wie z.B. Rocuronium [Esmeron®] oder Atracurium [Tracrium®]) haben kaum mehr vegetative Nebenwirkungen. Eine engmaschige Überwachung bei der Gabe dieser Substanzen ist nur schon wegen der Wirkung auf die Atmungs- und Schlundmuskulatur unerlässlich.

Zufälligerweise haben wir jetzt gerade eine ­ältere Dame mit generalisiertem Tetanus, wahr­scheinlich nach einem Katzenbiss, auf unserer Intensivstation. Wir haben uns für eine Behandlung mit Propofol, Magnesium und Clonidin entschieden sowie Rocuronium bei Bedarf.

Korrespondenz:
Dr. med. Daniel Smole, DESA, EDIC
Överläkare
Landstinget i Värmland
AnOpIVA
Centralsjukhuset
Rosenborgsgatan 2
SE-651 85 Karlstad
daniel.smole[at]liv.se

Published under the copyright license

“Attribution – Non-Commercial – NoDerivatives 4.0”.

No commercial reuse without permission.

See: emh.ch/en/emh/rights-and-licences/