access_time veröffentlicht 04.08.2020

COVID-19: Aktivitäts-, Ruhe- und Schlafrhythmen

Prof. Dr. med. Reto Krapf

COVID-19 Kurz und bündig

COVID-19: Aktivitäts-, Ruhe- und Schlafrhythmen

04.08.2020

COVID-19 offenbart verschiedene Schwächen und eingehandelte Nachteile des „modernen“ Lebensstils. So auch diese: Sozialer oder gesellschaftlicher jet lag und Schlafentzug sind Folge eines Missverhältnisses zwischen gesellschaftlich (Arbeit und Freizeitaktivitäten) möglicher und individuell-biologisch benötigter Schlafmenge und Schlafrhythmen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz verbesserte sich dieses Missverhältnis und die Schlafdauer per se während den Corona-Lockdowns (Mitte März bis Ende April 2020) signifikant. Interessant aber, dass sich eine leichte Reduktion der Schlafqualität ergab. Diese wird nach subjektiver Einschätzung den schwierigeren Lebensbedingungen im Lockdown angelastet.

Also: Entschleunigen, aber dabei versuchen, (einigermassen) glücklich zu bleiben.

 

Blume C, Schmidt M H, Cajochen C Effects of the COVID-19 lockdown on human sleep and rest-activity rhythms. Curr Biol. 2020 Jul 20;30(14):R795-R797.Epub 2020 Jun 10.

© Rawpixelimages | Dreamstime.com

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 18.02.2018

Benzodiazepine: Hospitalisationsrisiko Pneumonie

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close