access_time veröffentlicht 16.10.2020

Selbst entnommener Speichel: eine zuverlässige SARS-CoV-2-Quelle

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Kurz und bündig COVID-19

Selbst entnommener Speichel: eine zuverlässige SARS-CoV-2-Quelle

16.10.2020

Die hier vorliegende Studie ist wahrscheinlich die beste, die selbst entnommene Speichelproben bei hospitalisierten und ambulanten Patient(inn)en mit einer COVID-19-Erkrankung mit durch Fachpersonen entnommenen Nasopharyngealabstrichen beim gleichen Individuum verglich.

In gepaarten Untersuchungen war die falsch negative Probenrate bei selbst entnommenen Speichelproben tiefer als bei durch eine Fachperson entnommenen ­Nasopharyngealabstrichen, vor allem in den ersten zehn Tagen nach Symptombeginn. Auch bei asymptomatischen medizinischen Fachpersonen waren die Speichelproben den Nasopharyngeal-Abstrichen mehr als ebenbürtig. Speichelproben durch Patient(inn)en sparen Material («personal protective equipment»), sind epidemiologisch sicherer (kein direkter Kontakt zwischen Patient/in und entnehmender Fachperson) und würden einen Engpass in der Teststrategie (Zulauf zu Praxen, Notfallstationen und anderen Testzentren) eliminieren.

 

N Engl J Med. 2020, doi.org/10.1056/NEJMc2016359

Foto: BSIP SA, Alamy Stock Photo

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 18.02.2018

Benzodiazepine: Hospitalisationsrisiko Pneumonie

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close