access_time veröffentlicht 20.10.2020

Vielversprechende neue Impftechnologie am Beispiel von SARS-CoV-2

Prof. Dr. med. Reto Krapf

COVID-19 Kurz und bündig

Vielversprechende neue Impftechnologie am Beispiel von SARS-CoV-2

20.10.2020

Seit wenigen Jahren werden Nanopartikel als Träger für Proteine und Nukleinsäuren für Impfungen vor allem respiratorischer Viren, aber auch anderer wie Ebola entwickelt. Nanopartikel können unter anderem anorganische Polymere, selbstassoziierte Proteine oder Liposomen sein. Sie erlauben, dem Immunsystem das Immunogen in stabiler, längerlebiger Form anzubieten.

In einer sogenannten Phase-1–2-Studie wurde das intakte Spike-Protein von SARS-CoV-2 auf Nanopartikel gebunden, die in diesem Fall einer mizellaren Lösung (Öl und Alkohol sowie ein Oberflächenstabilisator, Surfactant) entsprach. Durch Mutation wurde das Spike-Protein gegen Proteasen (d.h. seinen Abbau) geschützt. Die proteintragenden Nanopartikel wurden mit einem Adjuvans intramuskulär injiziert. Sie lösten eine starke humorale Immunantwort (nach 35 Tagen) aus, die quantitativ über derjenigen im Serum von Überlebenden einer COVID-19-Erkrankung lag. Ebenfalls wurde eine starke T-Helfer-Zellinduktion erzeugt. Die Verträglichkeit der Vakzine war sehr gut und die starke Immunogenität könnte den Weg in eine erfolgreiche Zukunft für Impfstoffe dieser Art ebnen.

 

N Engl J Med. 2020, doi.org/10.1056/NEJMoa2026920

© CDC/ Hannah A Bullock, Azaibi Tamin

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 18.02.2018

Benzodiazepine: Hospitalisationsrisiko Pneumonie

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close