access_time veröffentlicht 22.09.2020

Zeitlicher Verlauf der SARS-CoV-2-RNA-Ausscheidung

Prof. Dr. med. Reto Krapf

COVID-19 Kurz und bündig

Zeitlicher Verlauf der SARS-CoV-2-RNA-Ausscheidung

22.09.2020

In einer italienischen Studie (Reggio-Emilia) mit knapp 1200 an COVID-19 erkrankten Patienten, die im Mittel drei Mal einen Abstrich vornehmen liessen, betrug die mittlere Nachweisbarkeit von SARS-CoV-2 RNA 36 Tage ab Symptombeginn. Die Länge der Ausscheidungszeit scheint mit dem Schweregrad der Krankheit zu korrelieren.

Diese Daten sind für die klinische Einschätzung wichtig, vor allem bei relativ tiefen RNA-Amplifikationswerten. Diese können sowohl zu Beginn der Krankheit oder während der Inkubationsperiode als auch eben in der Rekonvaleszenz angetroffen werden. Die Autoren reden etwas ungenau von ausgeschiedener Viruslast («viral load»), gemessen wird aber RNA und nicht ein allenfalls infektiöses Virus. Korrekt weisen die Autoren wenigstens darauf hin, dass eine Infektiosität so lange nach dem Symptombeginn nicht bewiesen ist.

Mancuso P, Venturelli F, Vicentini M, et al. Temporal profile and determinants of viral shedding and of viral clearance confirmation on nasopharyngeal swabs from SARS-CoV-2-positive subjects: a population-based prospective cohort study in Reggio Emilia, Italy. BMJ Open. 2020 Sep 2;10(8):e040380.

© CDC/ Hannah A Bullock, Azaibi Tamin

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 18.02.2018

Benzodiazepine: Hospitalisationsrisiko Pneumonie

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close