access_time veröffentlicht 15.04.2020

Anhaltende Ausscheidung von SARS-CoV-2 bei hospitalisierten Patienten

Prof. Dr. med. Reto Krapf

COVID-19 Kurz und bündig

Anhaltende Ausscheidung von SARS-CoV-2 bei hospitalisierten Patienten

15.04.2020

Anlässlich des COVID-19-Ausbruchs in Wuhan war SARS-CoV-2 bei hospitalisierten Patient(inn)en im Mittel 20 Tage nach Auftreten der ersten Krankheitssym­ptome nachweisbar, was Bedeutung für eine geeignete Isolations- und Entlassungsstrategie hat. Viele europäische Länder verlangen deshalb, dass der Virusnachweis mit RT-PCR («reverse transcription-polymerase chain reaction») vor Entlassung innerhalb von 48 Stunden zweimal negativ sein muss. Zusätzlich wäre ein Nachweis einer adäquaten Immunantwort wichtig. Beide Tests, die Immunologie mehr als die RT-PCR, sind limitiert durch Reagenzienknappheit und – unter anderem in der Schweiz – restriktive Vorgaben.

Zhou F, Yu T, Du R, Fan G, Liu Y, Liu Z, et al. Clinical course and risk factors for mortality of adult inpatients with COVID-19 in Wuhan, China: a retrospective cohort study. Lancet. 2020;395(10229):1054-1062.

Foto: © Likefermat | Dreamstime.com

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 18.02.2018

Benzodiazepine: Hospitalisationsrisiko Pneumonie

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close