access_time veröffentlicht 05.05.2020

Schlaganfälle durch Verschlüsse grösserer Gefässe bei COVID-19

Prof. Dr. med. Reto Krapf

COVID-19 Kurz und bündig

Schlaganfälle durch Verschlüsse grösserer Gefässe bei COVID-19

05.05.2020

Im Rahmen der New Yorker COVID-19-Epidemie wird über fünf solcher Komplikationen bei fünf jüngeren, das heisst unter 50-jährigen Patient(inn)en (4 Männer, 1 Frau) in zeitlichem Zusammenhang mit einer akuten Erkrankung an COVID-19 berichtet. Drei der Männer wiesen kardiovaskuläre Risikofaktoren auf. Die Thrombosen lokalisierten sich in der Arteria (A.) carotis interna, A. cerebri media (3x) und A. cerebri posterior. Andere seltenere Ursachen wie ein Morbus Fabry (4 Männer!) wurden formell nicht ausgeschlossen [1].

In Wuhan scheint die Schlaganfallsrate (bei Patient[inn]en >55 Jahre) 5% betragen zu haben [2]. Die Pathophysiologie ist unklar, hier nur ein paar Ideen: SARS-CoV-2-induzierte Endothelschädigung als Auslöser einer Thrombose bei vorbestehenden Risikofaktoren («instabile Plaques»), Endothelschaden und COVID-assoziierte oder gar -induzierte Hyperkoagulabilität und schliesslich Effekte via das «angiotensin-converting enzyme 2» (Erhöhung von vaskulär exprimiertem Angiotensin)? Siehe auch Endothelschaden/Endothelitis bei COVID-19.

1 Oxley TJ, Mocco J, Majidi S, et al. Large-Vessel Stroke as a Presenting Feature of Covid-19 in the Young. N Engl J Med. 2020 Apr 28. [Epub ahead of print]

Foto: © Sjstudio357 | Dreamstime.com

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 18.02.2018

Benzodiazepine: Hospitalisationsrisiko Pneumonie

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close