access_time veröffentlicht 15.04.2020

Urin und Stuhl: infektiös oder nicht?

Prof. Dr. med. Reto Krapf

COVID-19 Kurz und bündig

Urin und Stuhl: infektiös oder nicht?

15.04.2020

Für Isolationsmassnahmen sind Kenntnisse über die Infektiosität von Körperflüssigkeiten entscheidend. Urin scheint auch bei hospitalisierten, also schwer kranken COVID-19-Patient(inn)en frei von SARS-CoV-2 zu sein. (Der Grund dafür ist unklar!) Während bei allen neun untersuchten hospitalisierten Patient(inn)en replikationsfähiges, infek­tiöses Virus in Rachenabstrichen und in der bronchoalveolären Lavage nachweisbar war, konnten trotz sehr hohen Nachweises von SARS-CoV-2-RNA im Stuhl keine Viren isoliert werden. Dieses Paradoxon bleibt noch detailliert zu klären: Woher kommt die RNA? Verschluckte Viren, intestinal sezernierte Viren, die dann durch das «gastrointestinale Milieu» inaktiviert werden? In allen untersuchten Proben (aus Rachen und Lunge) mussten mehr als 106 Viren pro Milliliter für einen erfolgreichen Nachweis vorhanden sein. Ob Stuhl/Faeces nun wirklich nicht infektiös ist, muss offenbleiben: Zwar sorgfältig durchgeführt, umfasste die Studie nur neun Patient(inn)en mit relativ mildem Spitalverlauf und ohne relevante Komorbiditäten. Die Autoren gehen selber von der Möglichkeit einer intestinalen ­Virusreplikation aus.

Wölfel R, Corman VM, Guggemos W, Seilmaier M, Zange S, Müller MA, et al. Virological assessment of hospitalized patients with COVID-2019. Nature. 2020 Apr 1 [Epub ahead of print].

 

Foto: © Marvin Tolentino | Dreamstime.com

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 18.02.2018

Benzodiazepine: Hospitalisationsrisiko Pneumonie

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close