access_time veröffentlicht 26.05.2019

Antibiotikaprophylaxe der spontan bakteriellen Peritonitis: weniger gut als angenommen?

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Das hat uns auch nicht gefreut

Antibiotikaprophylaxe der spontan bakteriellen Peritonitis: weniger gut als angenommen?

26.05.2019

Die spontan bakterielle Peritonitis (SBP) bei Leber­zirrhose ist schwierig zu diagnostizieren, weil Fieber, Schmerzen und systemische Entzündungszeichen fehlen oder diskret sein können. Die Diagnose erfordert eine Parazentese. Folgen einer SBP können ein Leberversagen, ein hepatorenales Syndrom, andere Mehr­organschädigungen oder gar der Tod sein. Man unterscheidet eine Primärprophylaxe (Antibiotikum meist Norfloxacin bei Vorliegen von Aszites) von der Sekundärprophylaxe (Verhinderung weiterer Episoden nach einer früheren SBP).

Trotz Prophylaxe entwickelten mehr als 10% eine SBP, die Mehrzahl davon mit gramnegativen Erregern, 40% davon mit Quinolon-Resistenz.

Am J Gastroenterol 2019

Verfasst am 15.04.2019

Bild:ID 88458501 © Njmusik | Dreamstime.com

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 14.07.2017

Synkope: Empfehlungen

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close