access_time veröffentlicht 12.09.2018

Fokus auf: Inguinalhernien

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Im Fokus

Fokus auf: Inguinalhernien

12.09.2018

Lebenszeitrisiko: Männer 27%, Frauen 3%.

Drei Formen: inguinal (direkt, indirekt), femoral.

– Unterscheidung allerdings nicht sehr wichtig (operatives Vorgehen meist identisch).

Diagnose: klinisch, bei Unklarheiten und atypischen Symptomen (DD: muskuloskelettale Schmerzen, Urolithiasis, Nervenkompressionen, Infekte?): Bildgebung am verlässlichsten mit CT (mit Valsava-Manöver), besser als Ultraschall.

– Physische Aktivität ohne Einfluss auf Progredienz oder Komplikationsrate (Inkarzerierung).

Vorgehen: Beobachtung möglich bei völliger Reponibilität und geringen Beschwerden:

  • Nur 1,8 notfallmässige Komplikationen auf 1000 Patienten pro Jahr.
  • Resultate gleich bei baldiger oder aufgeschobener Operation.
  • 70% der Patienten werden schliesslich operiert (Schmerzindikation).

Wichtigste postoperative Komplikation: chronische Inguinalschmerzen (Nervenkompression, Vernarbung, Fremdkörpermaterial) in bis zu 10–12% (!) der Fälle (nach mehr als 3 Monaten).

JAMA 2018.

Verfasst am 22.08.2018

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 15.03.2018

Eine Publikations-«CASCADE»*

veröffentlicht 19.12.2017

Und in der Schweiz?

veröffentlicht 14.12.2017

Kann ein Medikament abgesetzt werden?

veröffentlicht 09.10.2017

Blutdruckdokumentation nach Beginn antihypertensiver Therapie

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close