Courrier des lecteurs

Fallschirm-Forschung - The Parachute Paper

DOI: https://doi.org/10.4414/fms.2019.08352
Date de publication: 31.07.2019
Forum Med Suisse. 2019;19(3132):524

Dr. med. Martin P. Wedig, Herne (D)

Fallschirm-Forschung – The Parachute Paper

Leserbrief zu: Meier B, Nietlispach F. Fallstricke der Evidenz­-basierten Medizin. Swiss Med Forum. 2019;19(15–16):254–8.

Yeh und Mitarbeiter persiflieren in der Weihnachtsausgabe des BMJ die Selektionseffekte der Intention-to-Treat-Analyse bei klinisch kontrollierten Studien mit einer humorvollen Fallschirm-Forschung [1]. Die witzige Studie untersuchte die Verletzungsfolgen beim Sprung aus 60 cm Höhe mit einem Fallschirm im Vergleich zu einem leeren Rucksack. Erkennbar ist dies die literarische Vorlage für die Diskussion von Meier und Nietlispach, die fiktiv den Absprung in grös­sere Höhe mit einer Beobachtungszeit von drei Minuten verlegen. In 60 Sekunden legt ein Körper im freien Fall 17,658 m zurück (s = g/2 * t2). Meier und Nietlispach verlegen den Absprung in eine Orbithöhe von über 158 km. Dass «alle Probanden nach den drei Minuten vordefinierter Verlaufsbeobachtung am Leben waren» kann für einen Absprung oberhalb der atmosphärischen Mesopause mit einer Lufttemperatur von 300 °C nicht erwartet werden. Die sophistische Kritik legt ihre zumindest die Modellbildung anregenden Quellen (19 angegebene Literaturquellen) nicht offen und leitet keine schlüssigen Folgen ab.

Intention-to-Treat-Analyse ist vollständige Auswertung und gute Praxis.

Verlängerte Nachbeobachtungszeiträume verschmälern das 95%-Konfidenzintervall.

Der Nachweis eines Vorteils ist nicht gleichbedeutend mit klinisch sinnvollem Vorgehen.

Studien und Meinung vermittelnde Kritiken wollen aufmerksam einschliesslich ihrer Quellen gelesen werden.

Der gesunde Menschenverstand verkennt die Dynamik des Fallversuchs.

Der Leser extrapoliert linear.

Studienplanung stellt dar oder … verdeckt.

Meier und Nietlispach regen mit eigenen Fallstricken in ihren Gedankenexperimenten die überprüfende Auseinandersetzung mit Informationen an.

Replik

Die Autoren haben auf eine Replik verzichtet.

Crédits

Image d'en-tête: © Thomas Gowanlock | Dreamstime.com

Literatur

1 Yeh RW, Valsdottir LR, Yeh MW, Shen C, Kramer DB, Strom JB, et al. Parachute use to prevent death and major trauma when jumping from aircraft: randomized controlled trial. BMJ 2018:363;k5094.

2 Meier B, Nietlispach F. Fallstricke der Evidenz­-basierten Medizin. Swiss Med Forum. 2019;19(15–16):254–8.

Verpassen Sie keinen Artikel!

close