Contenu principal



Retour à la page d'accueil
«Okuläre Sonographie auf der Notfallstation: ergänzende Hinweise»

Okuläre Sonographie auf der Notfallstation: ergänzende Hinweise

Vielen Dank für Ihren informativen Beitrag, der zeigt, dass durch okulären Ultraschall relevante Erkenntnisse in der notfallmedizinischen Beurteilung gewonnen werden können.

Korrekterweise erwähnen Sie, dass der «Mechanical Index» (MI) vor der Untersuchung auf <0,23 (gemäss «British Medical Ultrasound Society» auf <0,3) reduziert werden muss. Darüber hinaus ist auch der «Thermal Index» (TI) zu beachten, der <1,0 liegen sollte.

Eine Kontamination des Auges durch nicht steriles Ultraschallgel lässt sich durch Ab­decken des geschlossenen Auges mit Küchen­folie vermeiden (alternativ: TegadermTM o.Ä.).

Wie Sie zu Recht erwähnten, gestaltet sich die Untersuchung für die Patientinnen und Patienten angenehmer, wenn keinerlei Druck auf den Augapfel ausgeübt wird. Dies gelingt durch striktes Abstützen der Schallhand auf der Stirn oder Glabella.

Replik

Die Autoren danken für die wertvollen ergänzenden Bemerkungen zum Artikel.

Die Autorin hat keine finanziellen oder persönlichen ­Verbindungen im Zusammenhang mit diesem Beitrag deklariert.

Image d'en-tête: © Thomas Gowanlock | Dreamstime.com

The British Medical Ultrasound Society. Guidelines for the safe use of diagnostic ultrasound equipment. 2010. Im Internet unter https://www.bmus.org/static/uploads/resources/BMUS-Safety-Guidelines-2009-revision-FINAL-Nov-2009.pdf

Published under the copyright license

“Attribution – Non-Commercial – NoDerivatives 4.0”.

No commercial reuse without permission.

See: emh.ch/en/emh/rights-and-licences/