access_time veröffentlicht 08.07.2020

Zeitliche Trends bei der infektiösen Endokarditis

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Kurz und bündig

Zeitliche Trends bei der infektiösen Endokarditis

08.07.2020

Endokarditiden sind trotz diagnostischer und therapeutischer Verbesserungen von einer hohen Mortalität und Morbidität begleitet geblieben. Gibt es trotzdem wichtige Veränderungen über die Zeit?

Eine 24 Jahre dauernde (1990–2014) Charakterisierung des Verlaufs einer infektiösen Endokarditis in Schottland findet, dass nach einem initialen Anstieg die Raten der Hospitalisationen wegen dieser Krankheit seit 1995 stabil auf knapp 9 pro 100 000 Einwohner verharrten. Insgesamt wurden mehr als 7600 Hospitalisationen beobachtet, im Schnitt waren die Patient(inn)en 65 Jahre alt und bezüglich Geschlecht praktisch gleich verteilt. Bei über 80-Jährigen verdoppelte sich die Inzidenz während der Beobachtungszeit. Die Mortalität sank leicht (angegeben als 1-Jahres-Mortalität bei 65-Jährigen): bei Frauen von 27,3 auf 23,7%, bei Männern von 30,7 auf 26,8%. Nur in der Hälfte der Fälle waren die Blutkulturen auch positiv, Staphylokokken in 42% und Streptokokken spp. in gut 35% waren die häufigsten Erreger. Staphylokokken und Enterokokken erwiesen sich als die gefährlichsten Keime mit einer 3-4-fachen Risikoerhöhung für Mortalität.

Wie sich die neuen Richtlinien (um 2015) der Antibiotikaprophylaxe in fast allen westlichen Ländern (Verzicht oder Vereinfachung einer Prophylaxe bei niedrigem oder mittlerem Risiko) auswirken werden, bleibt abzuwarten.

 

Shah A , McAllister D, Gallacher P, et al. Incidence, Microbiology, and Outcomes in Patients Hospitalized With Infective Endocarditis. Circulation. 2020 Jun 23;141(25):2067-2077. Epub 2020 May 15.

© Suvit Maka | Dreamstime.com

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close