access_time veröffentlicht 22.08.2018

Fokus auf: Mycoplasma-genitalium-Infektionen

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Fokus auf: Mycoplasma-genitalium-Infektionen

22.08.2018

Es gibt ernsthafte Bedenken, dass sexuell übertragene Mycoplasma-genitalium-Infekte zu einem grossen Problem werden können, vor allem weil sie als Chlamydieninfekte verkannt und entsprechend behandelt werden (mit Folgen für Zunahme von Resistenzen). Darum wird dringend empfohlen, wie folgt vorzugehen:

  • Alle Männer mit Urethritis und Frauen mit Zeichen der Adnexitis/Vaginitis sollten getestet werden (Mycoplasma-genitalium-PCR), auch die jeweiligen SexualpartnerInnen.
  • Männer: erster Morgenurin; Frauen: Vaginalabstrich.
  • Testung auf Makrolid-Resistenz empfohlen.
  • Therapie: Doxycyclin 2 × 100 mg p.o./Tag für 7 Tage, gefolgt von Azithromycin (1 g oral als Einzeldosis, gefolgt von 2 × 500 mg p.o. /Tag für 2 Tage) oder Moxifloxacin 400 mg 1 ×/Tag für 10 Tage.

BMJ 2018.

Verfasst am 16.7.2018

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close